Russische Post macht Systeme entgeltsicher und setzt auf Frankiersysteme von Francotyp-Postalia

Birkenwerder, 22.01.2013

FP beliefert russische Postämter mit Frankiersystemen inklusive Poststellensystemen und Datenzentrum

Potenzial Marktanteile zu gewinnen

Vorstand sieht Strategie in Osteuropa und Asien bestätigt

Die Francotyp-Postalia Holding AG, der erste Multi-Channel-Anbieter für die Briefkommunikation, wird russische Postämter mit 105 CentorMail Frankiersystemen inklusive den dazugehörigen Poststellensystemen und eines Datenzentrums beliefern. Die Vertragsunterzeichnung mit dem italienischen Generalauftragnehmer Elsag fand noch im vergangenen Jahr statt, die Auslieferung der Frankiermaschinen samt Zubehör wird im Laufe dieses Jahres erfolgen.

Die russische Post hat ein hohes Interesse, einen Entgeltschutz in das Gesamtsystem der Portoabrechnung zu bringen. Elektronische Frankiersysteme bieten einen patentierten weltweit geprüften Schutz und Abrechnungsmodus. Der FP-Konzern hat bereits in der Vergangenheit gut mit der russischen Post zusammengearbeitet.

„Durch den Auftrag sehen wir nicht nur Potenzial neue Frankiersysteme in den Markt zu bringen, sondern auch an Marktanteilen zu gewinnen“, sagt Andreas Drechsler, Vorstand der Francotyp-Postalia Holding AG. Länder wie Russland modernisieren ihre Infrastruktur und setzen auf entgeltsichere Systeme. „Daher investiert der FP-Konzern verstärkt in die vielversprechenden Postmärkte wie Osteuropa und Asien, um die teilweise stagnierenden Postmärkte in den reifen Volkswirtschaften in Zentraleuropa zu kompensieren“, führt Drechsler weiter aus. „Hier haben wir uns strategisch gut aufgestellt, damit wir mit unseren traditionellen Produkten profitabel wachsen können.“

Die CentorMail ist für große Mengen an Briefpost ausgelegt und stellt die leistungsstärkste Frankiermaschine in der Produktpalette der FP dar. Die Maschine kann durchschnittlich zwischen 120 und 150 Briefe pro Minute bearbeiten.

Der FP-Konzern ist Spezialist für die physische und elektronische Briefkommunikation. Mit seinen Frankier- und Kuvertiermaschinen ist das Unternehmen in über 80 Ländern vertreten. Im Heimatmarkt Deutschland ist der FP-Konzern seit 2012 erster De-Mail-Anbieter. Das Unternehmen bietet hierbei den Versand von rechtssicheren elektronischen Briefen an, um von der zunehmenden Digitalisierung der Briefpost zu profitieren.

Francotyp-Postalia Holding AG

Sabina Prüser, CIRO

Corporate Communications

Vice President Investor Relations/ Public Relations

Fon: +49 (3303) 525 410, Fax: +49 (3303) 53707 410, Mobil: +49 (170) 928 54 85, E-Mail: s.prueser@francotyp.com

Francotyp-Postalia Holding AG, Triftweg 21-26, 16547 Birkenwerder

Sitz der Gesellschaft: Birkenwerder, Registergericht: AG Neuruppin, HRB 7649

Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Claus Gerckens

Vorstand: Hans Szymanski (Vorstandssprecher), Andreas Drechsler

USt.-IdNr.: DE 247883577