Skip Navigation LinksPages > FP > Service & Support > Service > ABC-Glossar

ABC-GLOSSAR

 

A

Aktiengesetz (AktG)
Das deutsche Aktiengesetz (AktG) regelt die Errichtung, die Verfassung, Rechnungslegung, Hauptversammlungen und Liquidation von Aktiengesellschaften sowie von Kommanditgesellschaften auf Aktien. Darüber hinaus ist das deutsche Konzernrecht im Aktiengesetz geregelt.


Arbeitsplatzinvestor-Preis
Der Deutsche Arbeitsplatzinvestor-Preis ist ein Preis, der vom Wirtschaftsclub Rhein-Main gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit verliehen wird.


Aval
Der Bankaval umfasst als Sammelbegriff sowohl Bürgschaften und Garantien als auch Wechselbürgschaften, die ein Kreditinstitut im Auftrag eines ihrer Kunden gegenüber einem Dritten übernimmt.


A-Segment
Bezeichnung für das Frankiermaschinensegment für Kunden mit geringem Postaufkommen (bis zu 200 Briefen am Tag).


After-Sales-Geschäft
Dem Verkauf oder der Vermietung von Frankiermaschinen nachgelagertes Geschäft, z. B. Service und Wartung sowie Verkauf von Verbrauchsmaterial.

 

B

BNP
Die BNP -Paribas-Gruppe ist seit 1947 in Deutschland vertreten und bietet eine breite Produktpalette für Privatkunden, Firmenkunden und Finanzinstitutionen. In Deutschland gehört BNP Paribas zu den führenden Auslandsbanken.


B-Segment
Bezeichnung des Frankiermaschinensegments für Kunden mit mittlerem Postaufkommen (200 bis zu 2.000 Briefe am Tag).


Briefporto
Unter Briefporto versteht man die Postgebühren und/oder die für die Dienstleistungen erhobenen Gebühren. Die Bezahlung erfolgt durch den Kauf und das Aufkleben von Briefmarken, durch einen Aufdruck mit Frankiermaschinen oder per elektronischer Briefmarke – jeden dieser Vorgänge nennt man Frankieren oder Freimachen.

 

C

Cap
Ein Cap ist die vertragliche Vereinbarung einer Zinsobergrenze, der ein nomineller Kapitalbetrag zugrunde liegt. Übersteigt der Referenzzinssatz am Festlegungstermin den Cap, so ist der Verkäufer verpflichtet, dem Käufer die Differenz zwischen Referenzzinssatz und Zinsobergrenze zu zahlen.


Cashflow
Der Cashflow (engl. für Geldfluss, Kassenzufluss) ist eine wirtschaftliche Messgröße, die den aus der Umsatztätigkeit und sonstigen laufenden Tätigkeiten erzielten Nettozufluss liquider Mittel während einer Periode darstellt.


CeBIT
Die CeBIT (Centrum für Büroautomation, Informationstechnologie und Telekommunikation) ist die weltweit größte Messe für Informationstechnik und findet seit 1986 jedes Frühjahr auf dem Messegelände Hannover statt. Veranstalter der CeBIT ist die Deutsche Messe AG (DMAG ).


C-Segment
Bezeichnung des Frankiermaschinensegments für Kunden mit hohem Postaufkommen (über 2.000 Briefe am Tag).


centormail
centormail ist eine Hightech-Frankiermaschine der FP-Gruppe für mittlere und große Postvolumen. Das Frankiersystem mit berührungsloser Inkjet-Technologie bietet ultimativen Frankierkomfort und umfangreiche Zusatzfunktionen.

 

D

Derivate
Finanzinstrumente, deren Preise sich nach den Kursschwankungen oder den Preiserwartungen anderer Investments richten. Derivate sind so konstruiert, dass sie die Schwankungen der Preise dieser Anlageobjekte überproportional nachvollziehen. Daher lassen sie sich sowohl zur Absicherung gegen Wertverluste als auch zur Spekulation auf Kursgewinne des Basiswerts verwenden.


Deutscher Corporate Governance Codex
Der Deutsche Corporate Governance Kodex (abgekürzt DCG K) ist ein von einer Regierungskommission der Bundesrepublik Deutschland erarbeitetes Regelwerk, das vor allem Vorschläge enthält, wie eine gute Unternehmensführung (Corporate Governance) gestaltet werden soll; dies umfasst ethische Verhaltensweisen von Mitarbeitern und der Führung von Unternehmen und Organisationen.


DPAG
Deutsche Post AG


De-Mail
De-Mail ist ein Kommunikationsmittel, das den verbindlichen und vertraulichen Austausch elektronischer Dokumente über das Internet ermöglichen soll. Mentana-Claimsoft ist Mitglied des von der Bundesregierung ins Leben gerufenen De-Mail-Projekts.


Digitalisierung
Mit den Dienstleistungen der FP iab GmbH kann die Postbearbeitung an bestimmten Punkten digitalisiert werden, d. h. Eingangspost kann eingescannt und elektronisch archiviert werden. Ausgangspost kann zunächst elektronisch über den eigenen PC versandt und in Form eines klassischen Briefes zugestellt werden.


DIN EN ISO 9001:2008
Die Qualitätsmanagementnorm beschreibt, welchen Anforderungen das Management eines Unternehmens genügen muss, um einem bestimmten Standard bei der Umsetzung des Qualitätsmanagements zu entsprechen.


DV -Freimachung
Auch „Freimachung (DV) im Fenster“ genannte Freimachungsmethode insbesondere für Großversender. Die Frankierung erfolgt mittels der hauseigenen ED V, wobei alle Parameter im System ermittelt und die Freimachung in einem Arbeitsgang mit den Briefdaten ausgedruckt werden.

 

E

EBIT Das EBIT (Earnings Before Interest and Taxes) Gewinn vor Zinsen und Steuern

EBITA
Der EBITA (Earnings Before Interest, Tax and Amortization) wird ähnlich wie die Ertragskennzahl EBIT auch als Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bezeichnet.


EBITDA
Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (engl. Earnings Before Interests, Taxes, Depreciation and Amortisation).


EBITDA -Marge
Als EBITDA -Marge bezeichnet man den prozentualen Anteil des EBITDA an dem Umsatz eines Unternehmens innerhalb eines bestimmten Zeitraums.


EURIBOR
European InterBank Offered Rate (EURIBOR ) ist der Zinssatz für Termingelder in Euro im Interbankengeschäft.


F

FP businessmail
FP businessmail ist wie FP webmail eine Hybrid-Mail-Lösung der FPGruppe und arbeitet ähnlich wie FP webmail. Die Lösung eignet sich für größere Unternehmen, da hier der Datenstrom direkt über eine Datenverbindung abgerufen und weiterverarbeitet werden kann.


FP webmail
FP webmail ist eine Hybrid-Mail-Lösung der FP-Gruppe. Bei der Mischung aus elektronischer und physischer Post wird ein Brief vom Absender digital verschickt und der Empfänger erhält einen physischen Brief. Die FP-Gruppe übernimmt das Ausdrucken bei gleichzeitigem Frankieren sowie die Kuvertierung und Übergabe der Briefe an einen Zustelldienstleister. Die Softwarelösung funktioniert wie ein virtueller Drucker, d. h. Dokumente aus Windows-Umgebungen können einfach per Mausklick verschickt werden. Diese Einstiegslösung eignet sich insbesondere für Einzelplatzlösungen.


FP webbrief
Die Online-Lösung FP webbrief wurde für Privatkunden entwickelt. Die Anwendung wird über einen Internetbrowser geladen. Danach trägt der Nutzer seinen Text in eine Maske ein, wie man es von einem Textprogramm gewohnt ist. Der Service ist kostengünstig und bereits ab einem Brief möglich.


G

Gearing
Gearing heißt auf Deutsch Verschuldungsgrad. Er ist ein Indikator für die Verschuldung eines Unternehmens und spiegelt das Verhältnis von aufgenommenem Fremdkapital und Eigenkapital des Unternehmens wider.


GOGREEN
GoGreen ist ein Klimaschutzprogramm für verantwortungsbewusste Logistik. Ziel ist die CO 2-Emissionen durch das Angebot der Möglichkeit, Sendungen CO 2 -neutral zu versenden, zu reduzieren. Mit der Anwendung von GoGreen Produkten können somit auch Kunden für einen kleinen Zuschlag einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten.


H

H ybrid-Mail
Oberbezeichnung für Lösungen, bei denen Briefsendungen zunächst digital transportiert und anschließend gedruckt gleichzeitig frankiert, kuvertiert und als fertiger Brief in ein Briefverteilzentrum eingeliefert werden.


I

IAS
International verwendeter Bilanzstandard für Geschäftsberichte (engl.: International Accounting Standards). Siehe auch IFRS . Internationaler Währungsfonds (IWF ) Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Er ist eine Schwesterorganisation der Weltbank-Gruppe und hat seinen Sitz in Washington, D.C., USA . Zu seinen Aufgaben gehören: Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Währungspolitik, Ausweitung des Welthandels, Stabilisierung von Wechselkursen, Kreditvergabe, Überwachung der Geldpolitik, technische Hilfe.


IFRS
Die International Financial Reporting Standards (IFRS ) sind internationale Rechnungslegungsvorschriften. Sie umfassen die Standards des International Accounting Standards Board (IASB ), die International Accounting Standards (IAS ) des International Accounting Standards Committee (IASC ) sowie die Interpretationen des International Financial Reporting Interpretations Committee (IFRIC ) bzw. des ehemaligen Standing Interpretations Committee (SIC ).


ISO 14001
Die internationale Umweltmanagementnorm ISO 14001 legt weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest. Sie kann sowohl auf produzierende als auch auf dienstleistende Unternehmen angewendet werden.


K

Konsortialdarlehen
Konsortialkredit oder syndizierter Kredit ist im Kreditwesen die Gewährung eines einheitlichen Kredites durch mindestens zwei Kreditinstitute an einen Kreditnehmer.


Konsolidierung
Bezeichnung für die Sortierung von Briefen nach Postleitzahlen und der Einlieferung in entsprechend sortierter Form in einem Briefzentrum zum Erhalt von Portorabatten.


L

LIBOR
London Interbank Offered Rate (auch Libor, LIBOR ) ist der täglich festgelegte Referenzzinssatz im Interbankengeschäft, der an jedem Arbeitstag um 11:00 Uhr Londoner Zeit fixiert wird.


Ländervariante
Frankiermaschinen werden in einem aufwendigen Zulassungsverfahren für ein jeweiliges Land durch die Postorganisationen zugelassen. Um eine Zulassung zu erhalten müssen die Frankiermaschinen den von den Postorganisationen gemachten Spezifikationen entsprechen, wodurch für jedes Land, in dem eine Frankiermaschine zugelassen ist, eine eigene Ländervariante entsteht.


Liberalisierung
Die Liberalisierung ist ein politisch auf EU-Ebene angestoßener Prozess, der seit Anfang der 1990er-Jahre schrittweise in den europäischen Ländern vollzogen wurde. Deutschland ist ein Vorreiter in Europa. Zum 1. Januar 2011 war die vollständige Liberalisierung des Postmarktes in Europa abgeschlossen.


M

M & A -Aktivitäten
Bezeichnet sowohl den Vorgang eine Unternehmensübernahme (Acquisition) bzw. der Unternehmensfusion als auch die Branche der hiermit befassten Dienstleister wie Investmentbanken, Wirtschaftsjuristen, Wirtschaftsprüfer und Berater. In der Branche der Investmentbanken gilt M & A als Teilbereich der Corporate Finance (Unternehmensfinanzierung).


MailOne
MailOne ist eine neu entwickelte Softwareplattform der FP in den USA .Diese bietet u. a. Zusatzfunktionen wie spezielle Rabatte für Expressund Priority-Lieferungen, Sendungsverfolgung und die Abrechnung auf verschiedenen Kostenstellen an.


MailReport
Die Software MailReport dient der Kostenstellenerfassung und –analyse und sorgt für größtmögliche Transparenz rund um die Frankiermaschine. Jede Frankierung wird sofort in MailReport erfasst und einer Kostenstelle zugeordnet. Dabei können bis zu drei Kostenstellen-Ebenen eingerichtet werden.


mymail
mymail ist die Frankiermaschine der FP-Gruppe für kleineres Postaufkommen. Mit der Einstiegslösung können Kunden bis zu drei Werbemotive speichern und drei Kostenstellen verwalten. Eine optionale Waage findet zudem automatisch das richtige Porto.


N

Net Working Capital
Mit dem Nettoumlaufvermögen (Net Working Capital) lässt sich der Nettofinanzbedarf zur Finanzierung kurzfristiger Aktiva ermitteln; es wird definiert als das Kapital, das für ein Unternehmen Umsatz generiert, ohne Kapitalkosten im engeren Sinne zu verursachen.


O

Outsourcing
Englischer Begriff für die Ausgliederung von Produktions- oder Dienstleistungen an Externe.


Online-Brief
Online-Brief – vereinzelt auch elektronischer Brief oder digitaler Brief genannt – ist ein Oberbegriff für den elektronischen Versand von Briefen. Beim Online-Brief gibt es eine hybride und eine vollelektronische Variante.


optimail30
optimail30 ist eine Frankiermaschine der FP-Gruppe, die für kleineres und mittleres Postaufkommen geeignet ist. Die Maschine mit sparsamen Thermotransferdruck speichert bis zu sechs Werbemotive und bietet ein großes Display mit einfachster Bedienung.


P

Prolongation
Prolongation ist die Verlängerung eines befristeten Vertragsverhältnisses.


Phoenix
Phoenix ist der Entwicklungsname für ein neues Frankiersystem der FP-Gruppe, das künftig in Wittenberge hergestellt wird. Zahlreiche Innovationen im Bereich der Mechatronik, der Software-Steuerung und des Distributionsprozesses charakterisieren die neueste Frankierplattform.


Portoguthaben
Auch restricted cash genannt. In manchen Ländern sind die Frankiermaschinennutzer dazu angehalten, Portoguthaben im Voraus zu bezahlen. Diese Geldbeträge werden von der FP-Gruppe verwaltet und stellen Verbindlichkeiten gegenüber den Kunden dar. Diese Guthaben sind vom Teleporto zu unterscheiden.


R

Royal Mail
Royal Mail ist der nationale Postdienst in Großbritannien.


S

Sammelkommunikation
Individualisierte Tagespost, die zentral zusammengefasst wird. T_T eleporto Auch Fernwertvorgabe genanntes Verfahren, das das Laden der Portowerte über Telefon bzw. Modem in die Frankiermaschinen ermöglicht wird.


U

UPU – Internationale Postorganisation
Die Universal Postal Union (UPU) wurde 1874 gegründet und regelt bis heute die internationale Zusammenarbeit der Postbehörden und die Rahmenbedingungen des grenzüberschreitenden Postverkehrs. Der Hauptsitz ist in Bern in der Schweiz.


ultimail
ultimail ist eine Frankiermaschine der FP-Gruppe. Sie ist modular aufgebaut und bietet bis zu neun speicherbare Werbemotive, variable Textnachrichten im Frankierabdruck, optionales Differenzwiegen und bis zu 150 Kostenstellen.


W

WpHG
Das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) reguliert in Deutschland den Wertpapierhandel und dient insbesondere der Kontrolle von Dienstleistungsunternehmen, die Wertpapiere handeln, sowie Finanztermingeschäften,aber auch dem Schutz des Kunden.


Z

Zertifizierung
Erteilen der Betriebserlaubnis für Frankiermaschinen.


Zins-Swap
Ein Zinsswap ist ein Zinsderivat, bei dem zwei Vertragspartner vereinbaren, zu bestimmten zukünftigen Zeitpunkten Zinszahlungen auf festgelegte Nennbeträge auszutauschen. Die Zinszahlungen werden meist so festgesetzt, dass eine Partei einen bei Vertragsabschluss fixierten (festgesetzten) Festzinssatz zahlt, die andere Partei hingegen einen variablen Zinssatz („Plain Vanilla Swap“).


2

2D-Barcode-Technologie 
Im Gegensatz zu den eindimensionalen Strichcodes sind Daten bei der 2D-Barcode-Technologie nicht nur in einer Richtung (eindimensional) codiert, sondern in Form einer Fläche über zwei Dimensionen, wovon sich die Bezeichnung ableitet. Der Vorteil ist eine höhere Dichte an Nutzinformation, die sich pro Fläche unterbringen lässt. (Vgl. dazu auch Geschäftsbericht 2009, S. 7)